Rezept – Porridge mit Kokosfett, Honig und Heidelbeeren

Du kannst Haferflocken mit Milch und Whey nicht mehr sehen? Dieses Porridge ist die Basis für fast jedes Frühstück von mir. Intermittent Fasting hat seine Berechtigung und verwende ich in bestimmten Situationen auch, aber für mich persönlich ist ein ordentliches Frühstück immer noch die Basis für einen guten Start in den Tag. Vor allem wenn man Kraftdreikampf betreibt, was Dein zentrales Nervensystem durchaus stark belasten kann. Da ist eine gute Ernährung, Regeneration und Schlaf sehr wichtig.

Die Grundidee von meinem Rezept habe ich in einem Video von Alan Thrall gesehen und für mich modifiziert. Jeder der es bisher nachgemacht hat, war begeistert.

Zutaten

  • 100 gr kernige Haferflocken
  • 100 gr gefrorene Heidelbeeren
  • 6 gr natives Kokosöl
  • 10 gr Wald-Bienenhonig
  • 100 ml Milch
  • 100 bis 150 ml Wasser
  • 3 gr Bio Ceylon Zimt

Die Mengen kannst Du natürlich anpassen. Dann einfach entsprechend mehr Milch und Wasser dazugeben.

Zubereitung

In eine Frühstück-Schüssel 100 gr kernige Haferflocken oder alternativ auch Dinkelflocken mit 3 gr Zimt mischen. Nimm auf jeden Fall kernige Haferflocken, ansonsten wird das ein zäher Brei. Achte auch die Qualität vom Zimt und verwende nur Cylon-Zimt.

Topf mit 100 ml Milch (je nach Diät-Plan mit 1,5% oder Vollmilch) und ca. 120 ml Wasser vermengen. Das ganze kurz aufkochen auf höherer Stufe (bei mir Stufe 9). Die Haferflocken-Zimt-Mischung einrühren und den Herd auf mittlere Stufe (bei mit 5) runterdrehen.

Jetzt 6 gr, was grob ein Teelöffel ist, native Kokosöl bzw. Kokosfett und 10 gr vom Honig dazugeben. Achte beim Kokosfett auf die Qualität. Gute Qualität gibt es im Drogerie- und Biomarkt. Das ganze so lange verrühren, bis sie das Fett aufgelöst hat.

Deckel auf den Topf und bei niedriger Stufe (bei mir 2) für ca. 10 Minuten köcheln bzw. durchziehen lassen.

Die Heidelbeeren nimm ich meistens erst am Ende aus dem Gefrierfach und gebe sie dann in den Topf, wenn ich ihn vom Herd nehme. Die Heidelbeeren kurz im Topf vermengen. In die Frühstücks-Schale geben. Die Heidelbeeren tauen innerhalb einer Minute auf und schmecken dann sehr frisch und nicht so eingekocht.

Am besten schmeckt es Frisch, kann aber auch kalt gegessen werden. Der Geheimtipp an dem Rezept ist das Kokosfett. Dadurch bekommen die Flocken eine ganz besondere Konsistenz.

Du kannst auch noch eine Banane in Stücke schneiden und oben drauf geben. So lange Du kein Whey reinschüttest und damit den ganzen guten und natürlichen Geschmack vernichtest, kann man bei dem Rezept nicht viel falsch machen. 🙂

Nährstoffe

Das ganze hat grob 550 Kalorien, bei 15 gr Fett, 18 gr Protein und 80 gr Kohlenhydraten.

Wie Du sehen kannst, gibt es hier kaum Protein. Für mich ist es meine Basis für mein Frühstück. Dazu trinke ich je nach Zeit und Situation, z. B. Milch, Whey oder paar Eier dazu. Damit kommt man zusammen leicht auf 40 bis 50 gr Protein.

Kommentar verfassen