Mac Desktop-Ordner mit OneDrive syncen

Im Gegensatz zur Windows Version, ist in OneDrive für Mac derzeit (Stand Juli 2020) noch keine Synchronisation der Ordner Desktop, Dokumente und Downloads vorgesehen. Da der Mac einen Unix-Unterbau hat, ist dies aber ohne größeren Aufwand dennoch möglich.

Mit ein paar Befehlen im MacOS Terminal kannst Du auch Ordner wie Deinen Desktop oder Dokumente mit OneDrive synchronisieren.
Mit ein paar Befehlen im MacOS Terminal kannst Du auch Ordner wie Deinen Desktop oder Dokumente mit OneDrive synchronisieren.

Ich gehe davon aus, dass Du alle drei Ordner umbiegen möchtest. Ansonsten einfach nur die Befehle für den jeweiligen Ordner verwenden. Nach der Umstellung werden alle Dateien, die auf dem Desktop oder entsprechend in den anderen Ordnern liegen mit OneDrive synchronisiert.

Sollte auf Deinem Mac die vergleichbare Funktion bereits mit iCloud Drive aktiv sein, dann natürlich nicht durchführen oder zuvor in iCloud Drive abschalten.

So kannst Du OneDrive dazu bringen, dass auf Deine Mac die Ordner Desktop, Dokumente und Downloads auch synchronisiert werden.

Zuerst legst Du in Deinem OneDrive-Ordner die Ordner an, die in Zukunft den Inhalt für Desktop, Dokumente oder Downloads beinhalten sollen. Als Ordnernamen verwende ich meine Landessprache. Also Dokumente und nicht Documents. Wenn Du andere Namen verwendest, als in meinem Beispiel, dann entsprechend weiter unten bei den ln-Befehlen anpassen.

Die Ordner unter OneDrive kannst Du ganz bequem mit dem Finder anlegen.
Die Ordner unter OneDrive kannst Du ganz bequem mit dem Finder anlegen.

Spotlight (Suche) am Mac öffnen und dort Terminal eingeben.

Jetzt müssen wir ein paar Befehle eingeben. Dazu wird das Terminal am Mac benötigt.
Jetzt müssen wir ein paar Befehle eingeben. Dazu wird das Terminal am Mac benötigt.

Du befindest Dich nun in Deinem User-Verzeichnis und kannst die Befehle eingeben.

Achtung: Damit werden die Verzeichnisse umbenannt. Du solltest also alle Anwendungen geschlossen haben und vor allem bist Du für eine ordnungsgemäße Datensicherung selbst verantwortlich.

sudo mv desktop desktop.bak
sudo mv documents documents.bak 
sudo mv downloads downloads.bak 

Durch sudo erhält Du Adminrechte und musst somit zur Bestätigung das Kennwort von Deinem Mac-User eingeben. mv ist Move und damit werden die jeweiligen Ordner einen neuen Name gegeben. Denn für den nächsten Befehl sollte am Ziel kein Verzeichnis existieren.

ln -s /Users/dein-user-name/pfad-zu-deinem-onedrive/Desktop/ ./Desktop
ln -s /Users/dein-user-name/pfad-zu-deinem-onedrive/Dokumente/ ./Documents
ln -s /Users/dein-user-name/pfad-zu-deinem-onedrive/Downloads/ ./Downloads    

Mit ln wird ein Link gebaut. dein-user-name ist entsprechend Dein echter Username und dann der Pfad zu Deinem OneDrive.

Tipp: Mit der Tab-Taste kannst Du vervollständigen. Mit 2x Tab siehst Du was im Verzeichnis liegt.

ls -l

Nun hast Du drei leere Verzeichnisse und OneDrive ist bereit für die Synchronisation und siehst auch die drei neuen Ordner, die auf OneDrive zeigen. Also Beispiel „Desktop -> /Users/….“.

Jetzt öffnen wir direkt aus dem Terminal den Finder.

open .

Dort siehst Du die drei Verzeichnisse mit der Endung .bak und die neuen Ordner. Diese haben unten links einen kleinen gebogenen Pfeil. Daran erkennst Du, dass es Verknüpfungen sind. Dort sind Deine bisherigen Dateien enthalten. Diese wieder dort hin verschieben wo sie zuvor waren.

Du wirst beim verschieben sofort sehen, dass OneDrive anfängt zu synchronieren. Evtl. wird es Fehler geben, dass bestimmte Dateien nicht synchronisiert werden. Das liegt oft an Sonderzeichen in den Dateinamen, die von OneDrive nicht verwendet werden können oder an Leerzeichen am Anfang oder Ende des Dateinamens. Einfach die Namen anpassen.

Wichtig ist noch, dass Du den Ordner auf „Gesperrt“ setzt, da sonst z.B. nach einem Reboot der Desktop-Link gelöscht und ein leerer Desktop angelegt wird.

Informationen und dort dann die Option "Gesperrt" auswählen.
Informationen und dort dann die Option „Gesperrt“ auswählen.

Dazu gehe mit dem Finder in das Verzeichnis, wo sich nun der Link befindet. Dort auf den Ordner gehen, rechte Maustaste und Informationen auswählen. Dort dann die Option „Gesperrt“ auswählen.

Das funktioniert natürlich grundsätzlich auch mit anderen Ordnern. Das einzige Problem ist, ob die Dateinamen kompatibel mit OneDrive sind.

Cover Photo by Patrick Ward on Unsplash

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top