Die Geschichte meines Blogs

Warum mein Blog entstanden ist, weshalb hier ein paar Jahr tote Hose war und die Gründe wieder anzufangen.

Als mir die Idee kam, wieder einen Blog zu betreiben, habe ich natürlich auch über meine Vergangenheit als Blogger nachgedacht. Da ich sehr lange „offline“ als Blogger war,  kam mir der Gedanke, die Geschichte meines Blog in einen Beitrag zusammenzufassen.

Die 1990er

Wie alles genau begann, kann ich gar nicht mehr so genau sagen. Erste Experimente mit Webseiten machte ich wohl in den 1990er. Da gab es Dienste wie z.B. GeoCities. Meine erste dauerhafte für Eigenzwecke genutzte Domain schimana.net hab ich laut Whois am  26.08.2002 registriert.

Typo3

2004 hatte ich meine erste öffentliche Webseite, die man grob als Blog bezeichnen kann, gebastelt. Sie wurde damals mit Typo3 erstellt. Glaube mich hatte das CMS interessiert und wollte einfach ein wenig damit rumspielen.

WordPress

Ende 2004 wurde dann das erste „richtige“ Blog mit WordPress gebastelt. Typo3 war mir als Blog-Software zu umständlich. Da man in einem persönlichen Blog meistens über die Dinge schreibt, die einen bewegen, ging es damals aus gegebenen Anlass fast nur um Linux. Hatte zu diesem Zeit daheim auch meinen PC unter Linux am laufen und beruflich gab es einige Linux-Projekte. Damals war ich voll auf dem Trip von Gentoo Linux. Für außenstehende was es ein Nerd-Blog. 😉

Vom Linux- zum Apple-Nerd

Bis 2006 war ich also als Blogger voll der Linux-Nerd. Das hat sich mit dem Kauf eines MacBooks radikal geändert und mein Themenkreis hatte sich stark auf Apple verlagert. Apple für den Desktop, Linux auf dem Server. Zusätzlich gab es hier und da mal einen Beitrag darüber, wie gute Präsentationen auszusehen haben und gehalten werden. Insgesamt war aber alles sehr nerdig und technisch.

Persönlichkeitsentwicklung

Die Themen haben sich 2007 erweitert um Führungsstiele, Persönlichkeitsentwicklung, Selbstmanagement. Zu dem Zeitpunkt habe ich auch eine NLP-Weiterbildung gemacht. Mein Blog war immer eine Reflexion meiner aktuellen Interessen und so wurden die Themen mit der Zeit breiter gefächert oder manche bisherigen Themen weniger behandelt.

Wenn Du Dir schon die ganze Zeit überlegst, was das Beitragsbild eigentlich mit dem Beitrag zu tun hat, dann schau Dir den Screenshot von meinem Blog aus dem Jahr 2007 mal genauer an. 😉

IT, Kommunikation und Selbstmanagement

Ab 2009 war mein Blog unterteilt in IT, Kommunikation und Selbstmanagement. Es gab Interviews mit anderen Bloggern, Tests von z.B. Papier-Organizer (X47) und durch die angesammelte Erfahrung auch viele Infos zu Blogs, WordPress, PHP, HTML und co.

Hobby wird zum Nebengewerbe

Die Frequenz der Beiträge ging ab 2010 langsam nach unten. Durch meine Erfahrung mit WordPress und der Entwicklung meiner eigenen Themes, wurde mein Hobby immer mehr zur Arbeit. Hier und da wurden Webseiten, Portale und Blogs für Unternehmen erstellt. Vor allem individuelle Backend-Programmierungen waren da meine Spezialität. Mein Hobby nahm überhand und wurde als Nebengewerbe angemeldet. Die freie Zeit wurde Auftragsprogrammierung gemacht, da war weniger Zeit fürs schreiben.

Keinen Bock auf Blog

Auf dem Blog passierte nichts mehr und so um 2013 um hab ich dann WordPress runtergeworfen und nur noch eine einfache HTML-Seite mit Email und Socal-Links betrieben. Diese wurde dann später gegen einen Code gewechselt, damit paar Nerds was zum lachen haben.

01110100 01101111 01101101 01000000 01110011 01100011 01101000 01101001 01101101 01100001 01101110 01100001 00101110 01101110 01100101 01110100

Social Media ist auch böse

Schlussendlich wurden die meisten Social-Dienste von mir gemieden. Sogar meine Accounts bei Facebook, Twitter und co. habe ich irgendwann gelöscht. Auf dem Webserver gab es nur noch paar interne Seiten für Tests und 2017 hab ich dann meine Domain nur noch für Emails verwendet. Um Agent Smith aus Matrix zu zitieren: Ich bin seiner sozusagen überdrüssig.

Neue Interessen

Da meine nebengewerblichen Projekte immer Umfangreicher wurden, habe ich irgendwann keine neuen Aufträge angenommen, um wieder mehr Freizeit zu haben. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mich in einem Fitness-Studio angemeldet. Wenn ich mich richtig erinnere war das alles Anfang 2014. Ich hab einfach mal was andere als IT in meiner Freizeit gebraucht. Was dann passiert ist, ist eine eigene Geschichte und wird wohl den Hauptanteil von diesem Blog ausmachen. 😉

I’ll be back

Dieses Jahr hab ich wieder langsam mit Facebook und Instagram angefangen und nun gibt es diesen Blog. Zu einer Zeit, in der viele klassische Blogs als Old School ansehen, viele nicht mehr als 120 Zeichen lesen können oder nur noch die Aufmerksamkeit für ein Bild und einen schnellen Like haben. Dennoch habe ich hab das Gefühl, dass es eine gute Idee für mich ist, meine Gedanken wieder niederzuschreiben und mit anderen zu teilen. Ich bekomme öfters Fragen zum Training oder meiner Ernährung. Auf diesem Blog möchte ich meine sportlichen Erfahrungen mit anderen teilen.

Sport

Wie zuvor bereits geschrieben, war mein Blog immer eine Reflexion meiner aktuellen Interessen. Inzwischen ist dies für mich Kraftdreikampf bzw. Powerlifting und natürlich alles was zu diesem Sport dazu gehört. Somit ist es nicht verwunderlich, dass ich wohl über dieses Thema überwiegend schreiben werde. Vielleicht hier und da auch mal zu anderen Themen. Festlegen möchte ich mich da derzeit noch nicht.

Ich würde mich freuen, wenn Du hier öfters vorbeikommst. Damit Du nichts verpasst, kannst Du mich auf Facebook, Twitter und Instagram verfolgen oder Dich bei neuen Beiträgen über Mail informieren lassen.

Kommentar verfassen